Vereinigung Quickborn (Rg.) / Institut für niederdeutsche Sprache (Rg.)
Kulturraum und Sprachbilder
Plattdeutsch gestern und morgen

Die Beiträge zum Symposium anlässlich des 100-jährigen Quickborn-Jubiläums und des 30-jährigen Bestehens des INS erschienen zwar spät, aber immerhin. Der Eröffnungsvortrag von Konrad Köstlin (man betone tunlichst die erste Silbe des Nachnamens - und vermeide damit Ulf-Thomas Lesles als typisch norddeutsch gescholtenen Fauxpas bei der Vorstellung des Ordinarius im Elysee-Hotel) sucht mit wortgewaltigen, der modernen Kulturwissenschaft entnommenen Hülsen den Plattdeutschen nachzuweisen, dass eine PR-artig voranschreitende Re-Regionalisierung in Europa einen ethnischen Charakter und fremdenfeindliche Züge trage, wobei er die Belege schuldig bleibt. Nach diesem eloquenten Unsinn werden freilich sorgfältig recherchierte Ergebnisse vorgelegt oder Erinnerungen vorgetragen, die einzelne Facetten der Geschichte der niederdeutschen Bewegung in räumlichen und ideologischen Bezügen erhellen. Lediglich der Beitrag von Uwe Puschner wirkt ein wenig isoliert, da der Bezug zum norddeutschen Raum fehlt. Hier hatten wohl die Veranstalter im Sinn, dem Publikum ein wenig Nachhilfeunterricht über den historisch-politischen Kontext der niederdeutschen Bewegung vor dem Zweiten Weltkrieg zu geben. Die Zusammenstellung hat ein wenig das Geschmäckle des aufklärerischen Impetus der Veranstalter, ist aber in jedem Fall für den ideen-, ideologie- und literaturgeschichtlich Interessierten lohnend. Besonders erfrischend ist der Artikel von Michael Töteberg, der aus der Beobachter- und Gastperspektive über die plattdeutschen Szene der 70er Jahre plaudert.

Die Beiträge:
Konrad Köstlin: Die kulturelle Kodierung der Region
Uwe Puschner: Die völkische Bewegung. Geschichte, Struktur, Weltanschauung
Kai Artinger: Worpsweder Kunst im Zeichen des Niederdeutsch-Mythos
Volker Georg: Niederländisch im Quickborn 1933-1945: Mehr als eine Nachbarsprache?
Michael Töteberg: Artfremdes Aroma? Der Quickborn als Plattform kritischer Analyse
Johann Peter Tammen: Plattdeutsche Gegenwartsliteratur: Greta Schoon und Oswald Andrae
Heinz H. Menge: Sprachenpolitik und das Prestige des Plattdeutschen
Nils Zurawski: Plattdeutsch digital: Formen der Sprach- und Identitätskonstruktion im Internet

Broschur.

Bremen: Schuster 2007, 168 S.

ISBN 978-3-7963-0377-7

ISBN: 9783796303777
Kategorie: Böker

Bestellnummer: BO INS 1287
Kulturraum und Sprachbilder
Dat köst Woveel wullt Du?
€ 17,90
+ Versand
Een Sied trüch