Buske, Norbert (Rg.) / Garbe, Irmfried / u.a.
Johannes Bugenhagen
Sein Leben. Seine Zeit. Seine Wirkungen

Der aus Pommern stammende Reformator Johannes Bugenhagen geh├Ârt neben Martin Luther und Philipp Melanchthon zu dem Wittenberger Dreigestirn, das zun├Ąchst den Zeitgenossen und dann den nachfolgenden Generationen als verl├Ąssliche Orientierungshilfe diente. Die vorgelegte Ver├Âffentlichung nutzt vor allem Bilder, um die Lebensstationen des Reformators Bugenhagen, seine Wirksamkeit sowie die sp├Ątere Erinnerung an ihn lebendig werden zu lassen. Dabei werden neue Akzente gesetzt. Es wird an die politischen Leistungen des Reformators erinnert. Die unter seiner ma├čgeblichen Beteiligung erarbeiteten Kirchenordnungen hatten Verfassungsrang. Nur im Zusammenwirken mit den politisch Verantwortlichen, den Stadtr├Ąten und Landesherrn, konnte die Reformation erfolgreich sein.

Der Kirchenorganisator und Diplomat Bugenhagen war zugleich Pfarrer und Seelsorger. Er geh├Ârte dar├╝ber hinaus zu den bedeutenden P├Ądagogen seiner Zeit und hatte wesentlichen Anteil am Aufbau des neuen humanistischen Schul- und Bildungswesens. Zu dem erfolgreichen Bildungspolitiker gesellte sich ferner der erfolgreiche Sozialpolitiker, der Grunds├Ątze f├╝r das sich neu orientierende Sozialwesen in den Kirchenordnungen fest verankern konnte. Andere Akzentsetzungen erinnern an den Wittenberger Stadtpfarrer, den Begr├╝nder des evangelischen Pfarrhauses. Dabei ger├Ąt auch die Familie Bugenhagens ins Blickfeld. Abschlie├čend wird die Erinnerung sp├Ąterer Generationen an den Doktor Pomeranus an zahlreichen Beispielen dargestellt und in das allgemeine Reformationsgedenken eingeordnet. (Verlagstext)

Mit Beitr├Ągen von Irmfried Garbe, Felix Biermann, Heinrich Kr├Âger, Boris Dunsch und Gottfried Naumann.

151 teilweise farbige Abbildungen.

Fester Einband.

28,0 x 21,5 cm

ISBN 978-3-940207-01-2

Schwerin: Th. Helms Verlag 2011, 112 S.

ISBN: 9783940207012
Kategorie: 1

Bestellnummer: 2138
Johannes Bugenhagen
Dat köst Woveel wullt Du?
€ 24,80
+ Versand
Een Sied trüch