AGB & Datenschutz | Impressum | Över us
 

De Jung mit'n Tüdelband

Hamburgs berühmtestes Volkslied

Natter, Jens (Rg.)

De Originaaltext - nich jugendfree, aver lustig!

„Klaun, klaun, Äppel wüllt wi klaun…“ Es gibt wohl kaum einen Hamburger, der diesen Refrain nicht lauthals mitsingen kann. Das wunderbare Straßenlied „De Jung mit’n Tüdelband“ wurde vor mehr als 90 Jahren von den Gebrüdern Wolf geschrieben und entwickelte sich zur regelrechten Hamburg-Hymne. Jetzt erscheint es erstmalig als Bilderbuch für Groß und Klein. Der Liedtext wird von dem Hamburger Illustrator Jens Natter im ansprechenden, zeittypischen Zeichenstil umgesetzt. Das gesamte Szenario dieser Adaption spiegelt die Entstehungszeit des Liedes wider, nämlich das Hamburg des frühen 20. Jahrhunderts, wodurch das Bilderbuch eine besondere Authentizität erlangt.

Außerdem werden die Gebrüder Wolf kurz porträtiert, denn vermutlich wissen nur wenige von der traurigen Geschichte hinter dem Lied. Als jüdische Künstlerfamilie durften die Gebrüder Wolf nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten nicht mehr auftreten. Schließlich wurde einer der Brüder im Konzentrationslager ermordet, während andere ins Exil flohen. Nur einer verharrt ein der Heimatstadt Hamburg.

Der Illustrator

Jens Natter, Jahrgang 1975, lebt mit seiner Familie in Hamburg. Er arbeitet dort als Zeichner und Sozialpädagoge. Sein künstlerischer Schwerpunkt liegt auf Cartoons, Comics, Karikaturen und Illustrationen für Kinder, die in verschiedenen Magazinen und als Postkarten erschienen sind. Zum Thema Hamburg erschien bereits sein „Hamburg Wimmelbuch“, dessen Motive auch als Postkartenserie veröffentlicht wurden. Mit den dazugehörigen Originalzeichnungen wurde Jens Natter bei der Kunstmeile Osterstrasse 2009 (in Hamburg) zum „Besten Künstler“ gewählt. (Verlagstext)

Fester Einband, durchgehend farbig illustriert

ISBN 978-3-8042-1368-5

Heide: Boyens Buchverlag 2012, 28 S.

Kategorie: Böker
Bestellnummer: BO BOY 2497
Pries: 9,95 EUR  + Versand
Wo veel wullt du?
   Stück
torüch na de letzte Siet torüch na de letzte Siet