Albers, Lutz
Frisia Orientalis
Alte Karten und Geschichte von 1550 bis 1800

En wunnerbore Kortensammlung in en smucken Band. För de Plattdüütsch-Frünnen is besünners intressant, datt op vele Korten de nedderdüütschen Ortsnaams angeven sünd, sünnerlich op de Korten van Ubbo Emmius, Petrus Bertius, David Fabricius u.a., de in Amsterdam un Antwerpen druckt sünd. Aver ok en Kort ut en Kölner Druckeree vun Johannes Metellus hett de Toponyme op Nedderdüütsch sett. Eerst in'n 18. Jh. begegent de hochdüütschen Ortsnaams "Aurich", "Frideburg" oder "Norderney" (vörto "Nordernie"), wieldes anner Ortsnaams bet vundaag nedderdüütsch bleven sünd.

Lange Tiet wören noch de Naams vun de Ortschaften in Nebenkorten afdruckt, de in den Dollart versapen sünd.

Mit en Opsatz över de Geschicht vun de oostfreeske Kartographie. De Kortensammlungen sünd in veer Dele opdeelt:

1. Korten vun Oostfreesland
2. Korten vun Oostfreesland un de nederlännischen Naverprovinzen
3. Korten vun dat Düütsche Riek mit Oostfreesland dor op
4. Korten un Planen van oostfreeske Städte un Festungen

Der allgemeine Aufschwung der Kartographie in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts schloss in ganz besonderem Maße auch die Darstellung Ostfrieslands ein. War die Region am Rande Deutschlands in der "Cosmographia" des Sebastian Münster Mitte des 16. Jahrhunderts noch lediglich als Textbeitrag erwähnt, so wurde sie bereits in den folgenden Jahrzehnten durch die Atlanten von Ortelius, de Jode und Mercator jeweils in eigenen Landkarten dargestellt. Mit diesem Buch ist es erstmals gelungen, eine umfassende Zusammenstellung der bis heute faszinierenden Landkarten Ostfrieslands - aus der Zeit vor der offiziellen Vermessung um 1800 - vorzustellen. Für wenige deutsche Regionen lässt sich so exemplarisch die Entwicklung der Kartographie aufzeigen wie für Ostfriesland. In erster Linie liegt der Grund dafür in der engen Verbindung zu den Niederlanden, dem "Land der Kartenmacher", wo der große Kartograph Willem Blaeu gefordert hatte, für eine gute Karte müssten Wissenschaft und Kunst zusammenkommen. Der großartige Schmuckband erzählt außerdem die Geschichte Ostfrieslands von 1550 bis 1800 neu - aus der Sicht der Kartographie. Ein Buch, das nicht nur Sammlern und Kennern Anregung und Orientierung, sondern auch allen Liebhabern der ostfriesischen Halbinsel Entdeckerfreuden bietet. (Verlagstext)

Fester Einband, Schutzumschlag

ISBN 978-3-939870-84-5

Norden: Verlag Soltau Kurier Norden 2012, 192 S.

ISBN: 9783939870845
Kategorie: Böker

Bestellnummer: BO SKN 2822
Frisia Orientalis
Dat köst Woveel wullt Du?
€ 36,80
+ Versand
Een Sied trüch