Freudenthal, Friedrich / Kröger, Heinrich (Bearb.)
Späte Geschichten 1919 bis 1929

Friedrich Freudenthal veröffentlichte in späteren Jahren regelmäßig längere Erzählungen im Deutsch-hannoverschen Volks-Kalender und anderen Periodika, die nun hier erstmals in der Originalfassung wieder abgedruckt sind.
Es handelt sich um zehn hochdeutsche Texte (oft mit plattdeutschen Dialogen) und drei plattdeutsche, versehen mit historischen und sprachlichen Anmerkungen und illustriert mit einzelnen Fotografien.

Mang de plattdüütschen Geschichten is "Liesbeth" een, de besünners anrögen deit. De Geschicht vertellt vun en levenslange Fründschap, de vun de fröhe Kinnertiet bet in den Doot reckt. De Verteller un Lisbeth finndt sik jümmer wedder, un wenn't ok faken eerst na lange Johren is. Op de letzten Daag finndt de beiden op besünnere Wies noch toenanner.

Unter den hochdeutschen Geschichten berichtet "Hans Eidig, der Wildschütz" über den gleichnamigen Freischütz, der im Kreis Harburg Ende des 19. Jahrhunderts die Gegend unsicher machte. Mit dem nüchternen und zugleich einfühlsamen Blick des redlichen Journalisten und dem Drang des unermüdlichen Heimatforschers rekonstruiert Freudenthal die Geschichte dieser historischen und zugleich legendären Gestalt und macht ihre große Faszination für die Zeitgenossen deutlich, für welche Wilddiebe willkommene Partner im Widerstand gegen die adligen Grundherren waren.

Faszinierend an Freudenthals Geschichten ist auch hier wieder, dass er durch den Rückgriff auf unglaublich genau erinnerte Erzählungen aus der Generation seiner eigenen Großeltern auf das volkstümliche Erzählgut bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts zurückgreifen kann.

Das Nachwort gibt Auskunft über die Entstehung der Geschichten und der vorliegenden Sammlung.

Inhalt:

- Vorwort
- Dat Heimweh
- Wiesche Heller
- Die Sphinx
- Das Heimatfest
- Die drei Urlauber
- Hans Eidig, der Wildschütz
- Das unheimliche Haus
- Die alte Lehrerwitwe
- Liesbeth
- Konrad Darapski
- Berend und Christine
- Dat Vörlat
- Wie es kam, dass ich einmal einem Raubmörder kameradschaftlich die Hand drückte
- Nachwort

ISBN 978-3-89757-540-0

Bremen: Hauschild Verlag 2013, 200 S.

ISBN: 9783897575400
Kategorie: Böker

Bestellnummer: BO HAU 2827
Späte Geschichten 1919 bis 1929
Dat köst Woveel wullt Du?
€ 14,95
+ Versand
Een Sied trüch