May, Hermann
hüügen un haefst
Plattdeutsches Buch des Jahres 2016

Plattdüütsch Book vun dat Johr 2016!

Eine Stimme aus dem Emsland - ein Buch für den Herbst - das ist die Entscheidung der 5-köpfigen Jury für den Preis "Plattdeutsches Buch des Jahres 2016" der Carl-Toepfer-Stiftung und des Instituts für niederdeutsche Sprache.

Hermann May aus Meppen ist der Autor, der Oberstudienrat verfasst seit 1979 lyrische Texte und ist Mitglied in einigen Autorenvereinigungen. Er überschreibt sein Buch mit dem für seine Gedichte und Geschichten programmatischen Worten: hüügen un haefst - lengen un harvst im Platt des Nordens - Sehnen und Herbst für die Hochdeutschen.

Dem Leser begegnen poetische und bildreiche Zeilen, nachdenkliche Texte und Alltagsszenen, die durch Mays prägnante Sprache lange im Gedächtnis bleiben. Hier hat einer etwas zu sagen - und er tut es.

Das Platt des Hümmlinger Landes wird für Leser aller Regionen verständlich, denn Worterklärungen direkt auf der jeweiligen Textseite erleichtern die Lektüre.

Der rote auffällige Einband und die Illustrationen von Maria May runden den ansprechenden Eindruck harmonisch ab. Die Schlichtheit und Gediegenheit der äußeren Gestaltung korrespondiert auf zurückhaltende Weise wunderbar mit dem schnörkellosen Textbild und dessen Inhalt - ein preiswürdiges Buch! (Pressemitteilung der Jury)

Pressestimmen:

„Sien Gedichten leevt van de bildhafte Spraak, van de präzisen Metaphern.“

Quickborn, Hamburg

„Die Gedichte zeugen von einer großen Innerlichkeit des lyrischen Ichs.“

Niedersachsen, Hannover

„Die ureigenste Absicht, die immensen lyrischen Möglichkeiten aufzuzeigen,

die die plattdeutsche Sprache bietet, ist unverkennbar.“ NOZ, Osnabrück

„…ist die Art und Weise (…) ganz und gar emsländisch: rau, kantig, besonnen und

vertraut – wie ein schneeloser Wintermorgen irgendwo am Ufer der Ems - von

fangend schöner Tristesse und Melancholie.“ Emskopp, Lingen

Der mittlerweile gut Sechzigjährige veröffentlicht seit 1979 lyrische Texte, zunächst in Hochdeutsch, wechselte dann aber 1989 prioritär zur Lyrik und Kurzprosa in Hümmlinger Plattdeutsch. Seit 1990 arbeitet er mit bildenden Künstlern wie etwa Ekatharina Savtchenko zusammen, seit 1995 ist es auch zur Zusammenarbeit mit Musikern, z. B. Texte für die Gruppe „Lorbaß“ (Schleswig-Holstein), gekommen. Seit 1996 bietet Hermann May erfolgreich Lesungen von Trautmann-Texten an und seit 2002 führt er auch Lesungen lyrischer Texte von weiteren Fremdautoren durch. (Emsländischer Heimatbund)

ISBN 978-3-88077-153-6

Sögel: Emsländischer Heimatbund 2016

ISBN: 9783880771536
Kategorie: Böker

Bestellnummer: BO EHB 3351
hüügen un haefst
Dat köst Woveel wullt Du?
€ 10,00
+ Versand
Een Sied trüch