Heine, Renate
Saög maöl, Tinaö

Wer aanmal aanen echten Hannoveraner reden gehört hat, der waaß, dass das Unsinn is von wegen dass die Hannoveraner das beste Hochdeutsch sprechen. Hier wird über den s-pitzen S-taan gestolpert, was das Zeug hält und das „ei“ ist zum verlängerten „a“ verkommen. In diesem herrlichen missingschen Stadtdialekt hat Renate Heine 21 Telefonate verschriftlicht: Lilos Kommentare zum Welt-, Familien- und Stadtgeschehen finden nur dadurch ein Ende, dass ihr Mann nach Haus kommt, die Milch überkocht oder ähnliches. Ihre Freundin Tina, Opfer von Lilos Redeschwall wird, kommt – ein beredtes Beispiel weiblicher Gesprächskultur – gar nicht vor. Ist aber auch nicht nötig, denn die knappe Zeit am Telefon versteht Lilo durchaus allein und für den Zuhörer – oder Leser – gewinnbringend auszufüllen. Ob sie über „queesige Brassenköpp“, den Golfkrieg, über moderne Kommunikation oder rassistische ungewaschene Männer plaudert: Trotz ihres kantigen Wesens hat sie ihr Herz am richtigen Fleck. Eine Hommage an Hannover und seine Sprache!

Tschöh!

Broschur.

Peine: Ostfalia Verlag 1991, 74 S.

ISBN:
Kategorie: Böker

Bestellnummer: BO OST 399
Saög maöl, Tinaö
Dat köst Woveel wullt Du?
€ 3,00
+ Versand
Een Sied trüch