Bühren, Georg (Rg.)
Neue Niederdeutsche Lyrik aus Westfalen
Eine Anthologie

Näie Lyrik, käin Sünndachsriemelee, käin kitschig Heimatdichtung. Klassische un moderne lyrische Formen moakt den Blick frie up de Realität vun Land- un Arbeits-Liäwen. Vertreet sün alle westfäölsken Mundorten. 11 Autoren mit je fiev Gedichten bringt de plattdüütsk Sraak to'n Glänzen un wiest all dä Kraft un Utdruck un Direktheit diä iähr eigen is.

De Mensche (Norbert Johannimloh):
Im Schweiße deines Angesichts
sollst du dein Brot essen."
Dat was dat Enne vont Paradeis.
Doch könnt wi na von Glücke seggen,
dat de Mensche schwaiten kann.
Süss möss he jä hächen un jappen
äs en Jagdröien,
un et heng em aollteits
de Tungen outn Halse. Wi säöh dat dann wull out!

Autoren: Käthe Averwald (Rheine), Ottilie Baranowski (Tecklenburger Land), Georg Bühren Tecklenburger Land), Hannes Demming (Münster), Aletta Eßler (Rheinhausen), Walter Höher (Altena), Norbert Johannimloh (Kr. Gütersloh), Sigfrid Kessermeier (Sauerland), Wolfram Rosemann (Rüthen), Heinrich Schürmann (Clarholz), Alois Terbille (Vreden).

Neue Westfälische Literatur,
Band 3

ISBN 3-506-76158-7

Köln: Bücher der Nyland-Stiftung im Schöningh Verlag 1995, 91 S.

ISBN: 3506761587
Kategorie: Böker

Bestellnummer: BO ARD 623
Neue Niederdeutsche Lyrik aus Westfalen
Dat köst Woveel wullt Du?
€ 16,50
+ Versand
Een Sied trüch